• 1
  • 2
  • 3

Hypnoanalyse mit Regression (Neustrukturierung des Unterbewusstseins)

Hypnoanalyse mit Regression

Aufgrund zahlreicher Forschungsarbeiten weiß man, dass über 95% unserer Entscheidungen und unseres Verhaltens vom Unterbewusstsein gesteuert werden und unser Verstand höchstens im Nachhinein die Entscheidung versucht zu legitimieren.

Der Verstand hat jedoch auf das Unterbewusstsein keinen Zugriff, da der „kritische Verstand“ als Wächter zwischen dem bewussten Verstand und dem Unterbewusstsein fungiert und entscheidet was er durchlässt und was nicht.

Wenn nun negative Verhaltensmuster oder Ängste und Zwänge aufgelöst und korrigiert werden sollen, ist dies über den bewussten Verstand sehr langwierig. Dies ist auch der Grund warum die Psychoanalyse oder kognitive Verhaltenstherapien viele Therapiesitzungen benötigen und vor allem die Psychoanalyse oft nach Jahren kaum positive Veränderungen bewirken. Direkt im Unterbewusstsein jedoch geschieht diese „Umprogrammierung“ sehr schnell.

Um mit dem Unterbewusstsein arbeiten zu können muss man nun den „kritischen Verstand“ umgehen, das kann man in tiefer Entspannung in die man beispielsweise durch Hypnosetechniken gelangt. Dabei ist der Klient jedoch jederzeit bei vollem Bewusstsein und kann sich jederzeit wieder herausreißen. Bei der Showhypnose wird öfters suggeriert, dass der Klient völlig willenlos und manipulierbar sei, dies ist nicht der Fall.

Ein Beispiel aus der Praxis soll das veranschaulichen:

Eine 60 jährige Klientin hatte extreme Höhenangst. Mittels Hypnose wurde sie in eine tiefe Entspannung geführt. In der Hypnose wurde dann das Gefühl der Angst, die sie spürte wenn sie aus größerer Höhe nach unten blickte, immer stärker auftauchen lassen. Mit diesem Gefühl wurde sie dann zurück in die erste Situation in ihrem Leben geführt (Gefühlsbrücke) wo diese Höhenangst aufgetaucht ist. Es zeigt sich eine Situation als kleines Mädchen, noch keine 2 Jahre alt, als sie mit ihrer Tante auf dem Dachboden beim Wäscheaufhängen war. Das kleine Mädchen näherte sich der sehr steilen Speichertreppe und drohte hinunterzustürzen, was sogar tödlich hätte enden können. Nun wurde dem Unterbewusstsein der Klientin vom Therapeuten suggeriert, dass diese Angst zu diesem Zeitpunkt berechtigt war und ihr sogar das Leben gerettet hat, aber heute für die erwachsene Frau nicht mehr dienlich ist. Dadurch wurde diese Angst im Unterbewusstsein gelöscht. Minuten später war die Höhenangst verschwunden und die Frau konnte ohne Angst in die Tiefe blicken.


Institut für Quantenphysik Im Alltag
Dipl. Physiker Hansjörg Glöckner

Am Beerweiher 7
83229 Aschau im Chiemgau

Telefon: 08052 957 12 28
Fax:
08052 957 12 51

E-Mail: mail@quantenphysik-im-alltag.com

Falk Routenplaner

B