• 1
  • 2
  • 3

In die Therapie mit einbezogen werden auch Untersuchungen des sozialen Umfeldes, des Wohnumfeldes (Geomantie), Elektrosmog und die Ernährung

Ernährung

  1. Ernährung:

Um die unvorstellbare Menge von 6 Trillionen chemischen, elektrischen und biologischen Reaktionen pro Sekunde im Körper gleichzeitig ausführen zu können, -> siehe 3 benötigt der Körper vor allem lebendige Nahrung mit vielen Biophotonen, d.h., frisches Obst, Gemüse, Kräuter etc. Alles was zu stark erhitzt wurde ist kein LEBENSmittel mehr, sondern toter Füllstoff, das den Körper zwar sättigt, aber für die Verwertung benötigt der Körper mehr Energie als das Essen liefert.

Folgendes Beispiel möge dies verdeutlich: Setzt man einen Apfel in die Erde, wächst daraus ein Baum. Wird der Apfel gekocht und dann vergraben, verfault er und es wächst kein Baum.

Besonders gefährlich ist der Mikrowellenherd, da er jedes lebendige Makromolekül zerstört. Nahrung aus der Mikrowelle ist tote Materie und belastet nur den Körper. Außerdem strahlt ein Mikrowellenherd sehr stark und vor allem Kinder und Jugendliche sollten einen sehr großen Abstand einhalten. Das Gehäuse schirmt lediglich die Herzschen Wellen ab (nur die werden offiziell gemessen) aber nicht die biologisch relevanten Skalarwellen.

Sie können das gerne selbst testen, in dem Sie ein modernes Handy in den Mikrowellenherd legen und es dann anrufen. Würde das Gehäuse wirklich alles abschirmen dürfte das Handy nicht läuten. Aber mit Sicherheit wird es das tun. !! Vorsicht: Beim Test nicht die Mikrowelle einschalten, sonst funktioniert danach das Handy nicht mehr!!

Prof. Popp hat in einem Experiment nachgewiesen, dass die Eier von freilaufenden Hühnern bedeutend mehr Biophotonen abstrahlen als Eier von Hühnern aus Legebatterien.

Fleisch ist aus mehreren Gründen nicht gesund, zum einen ist es stark säurebildend und zum anderen schwächt es die Knorpelknochen, insbesondere Schweinefleisch. Hinzu kommt noch dass die Tiere aus der Massentierhaltung mit Medikamenten jeder Art vollgestopft sind, insbesondere Antibiotika. Dies gilt auch für Fische aus Zuchtanlagen.

Die Lebensmittel, aber auch die Tiernahrungen sind meistens belastet mit Herbizide, Fungizide, Pestizide, Arsen, Schwermetalle etc. Außerdem sind Tiere, insbesondere Schweine, sehr sensible Wesen und haben Angst vor dem Sterben. Mit dem Verzehr vom Fleisch wird diese Todesangst (Information) ebenfalls mit aufgenommen.

Anmerkung: Diese Informationsübertragung funktioniert natürlich auch in die andere Richtung, so wird in der „Informationsmedizin“ lediglich eine Information übertragen, die den Heilungsprozess bewirkt. Mein Sohn bietet entsprechende Produkte an und hat damit schon erstaunliche Heilerfolge erzielt.

Industriell gefertigte Nahrungsmittel enthalten keine lebendige Makromoleküle dafür umso mehr chemische Zusatzstoffe, die Allergien und Krankheiten hervorrufen.

Nahrungsergänzungsmittel sind nur dann sinnvoll, wenn sie aus der ganzen Pflanze gewonnen und nicht chemisch oder thermisch behandelt wurden. In 2 unabhängigen Studien wurde festgestellt, dass das aus der Karotte extrahierte und in Pillenform gepresste Beta-Karotin die Krebshäufigkeit bei Rauchern noch erhöht, eigentlich sollte die Studie aber das Gegenteil beweisen. Isst man allerdings die gesamte Karotte roh oder leicht gedünstet mit all ihren Zusatzstoffen  wie Bioflavonoide etc., so reduziert sie schon die Krebsrate.

Andererseits kann man durch einfache Umstellung der Ernährung, weg von dem Glykosestoffwechsel hin zum Fettstoffwechsel (Ketogene Ernährung), dann benötigt der Körper kaum noch Insulin, Diabetes II, Entzündungen und wahrscheinlich auch Krebs lindern, wenn nicht gar heilen, vorausgesetzt die energetischen Ursachen werden ebenfalls aufgelöst.

  1. Getränke:

Der Mensch besteht je nach Alter zu ca. 70 % aus Wasser, das Gehirn sogar zu über 80 %. Das ist auch kein Wunder, wenn man weiß, dass Wasser ein Gedächtnis hat und Informationen speichern kann. An sämtlichen Stoffwechselvorgängen, Transport von Informationen und Substanzen im Blut, in der Lymphe, im Bindegewebe etc. ist Wasser die Trägersubstanz. Aus diesem Grunde ist es ganz wichtig, wenn man Gesund und Jung und fit bleiben will, nur reines Wasser zu trinken. Da die wenigsten Menschen Zugang zu gutem Quellwasser haben, empfehlen wir die Reinigung des Trinkwassers mittels Umkehrosmose mit anschließender Energetisierung. Mittels Tropfenbilder kann man nachweisen, dass dieses Wasser in seiner Struktur hochwertigem Quellwasser entspricht. Besonders wirksam ist das Wasser wenn es sehr viele Sauerstoffionen enthält, d. h., basisch ist.

Meiden soll man handelsübliches Mineralwasser, da dies größtenteils belastet ist und die darin enthaltene Mineralien in der vorliegenden anorganischen Struktur von den Zellen nicht aufgenommen werden können, außerdem bilden die Mineralien Salze, die im Körper als Schlacken abgelagert werden, z. B. als Zellulitis. Nach Möglichkeit meiden sollte man Plastikflaschen, da diese den Weichmacher Bisphenol A (BPA), eine hormonähnliche Substanz, enthalten, die zur Unfruchtbarkeit führen kann.

Gesüßte und mit künstlichen Vitaminen versetzte Getränke übersäuern ebenfalls den Körper, was die Ursache vieler Krankheiten ist. Sehr gefährlich ist Cola oder andere Softdrinks mit ihrem hohen Zuckergehalt, doch Vorsicht bei „Light-Getränken“ welche künstliche Süßstoffe enthalten, da diese Krebs auslösen sollen.

Folgendes Beispiel demonstriert überzeugend wie gedankenlos wir unserem Körper Schwerstarbeit zumuten und uns noch wundern, wenn er streikt: Das Blut im menschlichen Körper hat einen pH-Wert von 7,3 – 7,45 und ist somit leicht basisch, um zu überleben muss der Körper den pH-Wert zwingend in diesem engen Bereich halten. Ein Mensch mit 70 kg enthält etwa 40 kg Wasser. Cola hat einen pH-Wert von ca. 2,5. Schüttet man nun ein Glas Cola in einen Eimer mit 40 l Wasser mit pH 7,4, so sinkt der pH-Wert im Eimer auf 4,6. Übertragen auf den 70 kg Mensch würde somit dessen pH-Wert ebenfalls auf 4,6 sinken, solch einen niedrigen pH-Wert im Blut wäre allerdings tödlich. Mittels Homöostase arbeitet der Körper wie wild um den pH-Wert bei 7,3 und 7,45 aufrecht zu erhalten. Welch ein unnötiger Stress für den Körper nur wegen einem Glas Cola. Gerade bei den Jugendlichen kann man beobachten, wie sie mit einer 1,5 l Cola-Flasche unterwegs sind, zur Freude der Pharmaindustrie.

Ähnliches gilt für alle Säure bildende Lebensmittel wie Fleisch, Fisch, Kartoffeln, Eier, Milchprodukte etc., wenn auch nicht so extrem.


Institut für Quantenphysik Im Alltag
Dipl. Physiker Hansjörg Glöckner

Am Beerweiher 7
83229 Aschau im Chiemgau

Telefon: 08052 957 12 28
Fax:
08052 957 12 51

E-Mail: mail@quantenphysik-im-alltag.com

Falk Routenplaner

B